STAATSSEKRETÄR IM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG
Grußwort zum Gründungsfest 2011
Ausgangspunkt der Arbeit von Frau Deschler und Herrn Schindler ist die Überzeugung, dass der Künstler mit seinen spezifischen Fähigkeiten, insbesondere seiner ausgebildeten Wahrnehmungskompetenz, Planungs- und Entwicklungsprozessen in der Wirtschaft, im schulischen und im sozialen Bereich wichtige Impulse geben kann.
 
OBERBÜRGERMEISTER DER STADT FREIBURG
Grußwort zum Gründungsfest 2011
Die Freie Landesakdemie Kunst hat sich zum Ziel gesetzt, Kunst und künstlerisches Schaffen aus dem geschützten Raum der Ateliers, Galerien und Museen heraus in die Gesellschaft zu tragen und vor allem junge Menschen zum Verstehen und zur Auseinandersetzung mit Kunst anzuregen.
 
REKTORIN DER STAATLICHEN AKADEMIE FÜR BILDENDE KUNST STUTTGART
Grußwort auf dem Gründungsfest
Vor diesem Hintergrund modischer Inbesitznahme der „Freien Künste“ interessiert mich das Konzept der Freien Landesakademie besonders, in der die künstlerische Arbeit vor allem als Haltung verstanden wird – eine Haltung, die unabhängig, „bei sich“ im Feld der Kunst bleibt und die von da aus in anderen Bereichen der Gesellschaft Anregungen zu veränderter Wahrnehmung geben oder Auslöser für neue Prozesse sein kann. Dass es dabei nicht darum gehen kann, an ungewöhnlichem Ort ein Bild an die Wand zu hängen, ist klar. Vielmehr ist der Ansatz ein konzeptueller, bei der die künstlerische Intervention als verbindendes Element neben Bildung, Wirtschaft und Sozialem beispielsweise steht.
 
BÜRGERMEISTER FÜR KULTUR, INTEGRATION, SOZIALES UND SENIOREN
Auf dem Gründungsfest 2011
In etwa dieses, meine Damen und Herren, sehe ich als programmatischen Anspruch der Freien Landesakademie Kunst. Sie agiert genau in der Schnittstelle zwischen Kunst, Kindergärten, Schulen und Wirtschaftsbetrieben im Sinne der sozialen Plastik. Und sie will künftig noch viel intensiver und vor allem auch in komplexeren Zusammenhängen zwischen diesen Bereichen interagieren und wirken.
 
PRÄSIDENT DER INDUSTRIE UND HANDELSKAMMER
Grußbotschaft zum Gründungsfest 2011
Mit der Gründung der Freien Landesakademie Kunst gGmbH schaffen ihre Initiatoren einen neuen Raum für den Dialog zwischen Wirtschaft und Kunst in unserer Region.
 
SCHULLEITER CARL-NETTER-REALSCHULE BÜHL
Statement
Ziel war, Ideen und Möglichkeiten einer schülergerechten Gestaltung zu finden, einen Wohlfühlort zu schaffen. Tolle Ideen wurden gefunden. Deprimierend war, dass immer wieder von verantwortlichen Stellen (nicht vom Schulleiter) zu hören war: Das geht nicht (Brandschutz, Vorschriften), das ist zu teuer, das stört beim Putzen usw, usw. usw.
 
SCHULLEITERIN GRUNDSCHULE WEITENUNG
Statement
… für mich war klar: Das sind die richtigen Partner für uns! Ihr Blick auf die Welt ist einfach ein anderer. Er ist, wie soll ich sagen, weiter, intensiver, und versetzt einen in die Lage, Grenzen, in denen wir „Nichtkünstler“ uns oft unbewusst bewegen, zu öffnen. Sie versetzten uns in die Lage, offen für etwas Neues zu sein.
 
VOLKER BAUERMEISTER BADISCHE ZEITUNG KULTUR
Nicht fürs Museum gedacht.
Zuerst und vor allem geht es ums Hinsehen. Um die "Wahrnehmung von alltäglichen Ausdrucksgestalten" am oft nur von funktionaler Tristesse geprägten Lernort. Und um den methodischen Blickwechsel.
 
BERND KOBERSTEIN PREIS 2012
Laudatio für den Preisträger Richard Schindler von Dirk Sommer
In der Elisabeth-Schneider-Stiftung in Freiburg wurde erstmalig der von Hendrijk Guzzoni gestiftete Preis für Zusammenleben und Solidarität vergeben. Zum Gedenken an den 1986 in Nicaragua ermordeten Freiburger Bernd Koberstein und um die Werte zu honrieren, für die Koberstein eintrat.
 
DEUTSCHLANDRADIO KULTUR
Feuilletonpressegespräch vom 27.12.2012
Alexander Dick im Feuilletonpressegespräch zum Regietheater im ersten Teil und zur Freien Landesakademie Kunst im anschließenden zweiten Teil.
 
SCHULLEITER ALBERT-SCHWEITZER-SCHULE II FREIBURG
Statement
Nach drei hervorragend geplanten, durchgeführten, spontan durch Vorträge erweiterten, präsentierten, dokumentierten und evaluierten Projekten an unserer Schule (Kunst der Schule: Bauen Wohnen Schenken, Signalwechsel und Bildertausch I) kann ich die Freie Landesakademie Kunst als außerschulischen Partner jeder Schule wärmstens empfehlen. Joachim Diensberg, Schulleiter Albert-Schweitzer-Schule II. Carolinea Kröll, Klassenlehrerin der VKL3 notiert ...
 
SOZIALE DIENSTE FLÜCHTLINGE
Statement
Tine Kaiser, AWV, Soziale Dienste zu Bildertausch II im Flüchtlingswohnheim Hagelstauden in St. Georgen.
 
KLASSENLEHRERIN DER VORBEREITUNGSKLASSE 3 AN DER ASS II
Statement zu Bildertausch I
Als ich die Bilder und den Film über das Projekt "Bildertausch" an unserer Schulvernissage gesehen habe, war ich tief beeindruckt. Es entstand ein Raum für das "Eigene" ...
 
HANNAH RICKSGERS, SOZIALER DIENST DRK
Statement zu Krezung des Blicks
Als stille Beobachterin habe ich das Projekt wahrgenommen. Und immer habe ich gerne aus meinem Büro-fenster hinunter in das bunte Treiben im Hof des Wohnheims geblickt.
 
HANS STEINER, ABTEILUNGSLEITER INTEGRATION, AMT FÜR MIGRATION UND INTEGRATION STADT FREIBURG
Bildende Künstler zu Gast im Flüchtlingswohnheim Freiburg
Hans Steiner, Abteilungsleiter Integration, Amt für Migration und Integration Freiburg: Rausgehen, dahin, wo Flüchtlinge leben.